Minsi Maxime Gbahou ist seit vielen Jahren ein versierter Krankenpfleger im Hospital de Guézon, einem 500-Betten-Krankenhaus, 600 km von der Hauptstadt entfernt. "10 jahre Bürgerkrieg haben ihre Spuren hinterlassen, aber langsam geht es wieder aufwärts" erläutert Emmanuel Gobbi, der Geschäftsführer der Klinik. Er schickt seinen besten Krankenpfleger, der auch Deutsch kann, zwei Monate nach Leonberg, um dort zu lernen - insbesondere auf den chirurgischen Stationen.

Maxime ist auch kulturell interessiert und würde sich freuen, wenn ein Vereinsmitglied ab und zu etwas mit ihm unternimmt und er auch etwas außerhalb der Klinik kennenlernt.

Er ist bei uns vom 01.03. bis 30.04.2012. Kontakt über W. Fischer, 07031 98 13050.

Folgende Mail erreichte uns am 04.03.:
Sehr geehrter Herr Fischer,
Wie geht es dir heute Morgen? Mir schlecht. Ich konnte gestern nicht schreiben, weil wir eine schwere Krise in unserem Krankenhaus zu verbringen. Eine Brandstiftung zerstörte 80% des Krankenhaus und leider haben wir drei Tote. Wir brachten gestern alle unsere Patienten zum Krankenhaus in Facobly. Wir erhielten Unterstützung durch öffentliche Stellen (Minister für Gesundheit, der regionale Gouverneur von Facobly). An diesem Morgen die vorläufigen Ermittlungen der Polizei und Feuerwehr begann.

Das Projekt eines Lebens gegangen. Es ist traurig.

Herr GBAHOU kehrte die 500 km von Abidjan vom Flughafen in der Nacht zurück,  Ehrlich gesagt, es ist traurig.
Ich glaube nicht, dass die Reise stattfinden wird an diesem Sonntag. Wir halten eine Versammlung ab Montag morgen und entscheiden was zu tun und ich werde Sie darüber informieren. Denn jetzt übertragen wir die medizinischen Unterlagen von unseren Patienten an unsere Kollegen Facobly.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

GOBI Emmanuel
Geschäftsführer